SV Suddendorf-Samern

seit 1959

0:3 – schwache Suddendorfer unterliegen Geestland

IMG 1352 MediumIm Spiel der Frauen-Oberliga unterlagen die Fußballerinnen des SV Suddendorf-Samern dem bisherigen Tabellenletzten FC Geestland mit 0:3 (0:2). Durch die Niederlage müssen die Suddendorfer die Abstiegsränge weiterhin im Blick behalten.

Gegensätzlicher hätten die Gefühlswelten nach dem Abpfiff der Partie nicht sein können: Während die Geestländerinnen ihre Arme zum Jubel Richtung Himmel streckten, sanken die Suddendorfer enttäuscht zu Boden – eine Szene mit Symbolcharakter.

Zuvor ließen die Grafschafter die richtige Einstellung über die komplette Spielzeit vermissen. Nichts erinnerte an den letztwöchigen überzeugenden Sieg in Friedrichsfehn (5:2). „So aufzutreten, passt eigentlich nicht zur Mentalität der Mannschaft“, befand Suddendorfs Trainer Max Barkeling nach Spielschluss und ergänzte: „Vielleicht haben wir das Spiel etwas auf die leichte Schulter genommen.“ 

Das Team aus dem Landkreis Cuxhaven präsentierte sich von Beginn an tonangebend, stark im Zweikampf und mit Ideen in der Offensive. Insbesondere die Spielführerin Ilka Buck und die schnelle Lea Taubert bekam die SuSa-Defensive um Abwehrchefin Anne Schröder nicht in den Griff. Auch der frühe Führungstreffer der Gäste durch Taubert (6.) riss die Schwarz-Weißen nicht aus dem Tiefschlaf. Die Roten waren weiterhin immer einen Schritt eher am Ball und in jeglichen Belangen überlegen. „Wir haben in allen Mannschaftsteilen keinen Zugriff auf das Spiel bekommen“, haderte Mittelfeldspielerin Rike Hatger.

Geestlands Abwehrspielerin Jessika Bloch schaltete sich des Öfteren in das Offensivspiel ein und bereitete das 2:0 für ihre Mannschaft vor, als sie Teamkollegin Ilka Buck am zweiten Pfosten bediente, die dann nur noch einzuschieben brauchte (28.). Das Suddendorfer Trainerteam reagierte und schickte nach einer guten halben Stunde Rahel Norgall und Tanja Schomakers auf das Feld – doch der erwünschte Effekt blieb aus.

Für das 3:0 und somit für die Vorentscheidung sorgte ein Freistoß von Lea Taubert aus zentraler Position, der von der Suddendorfer Mauer unhaltbar abgefälscht wurde (51.). Gute Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer blieben Mangelware. Insgesamt ließ die Heimmannschaft das gute Kombinationsspiel der letzten Wochen vermissen.

Die gelbgesperrte Stürmerin Irena Geric wurde als Anspielstation und aufgrund ihrer körperlichen Präsenz schmerzlich vermisst. Mit aktuell sieben Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sieht es in Sachen Klassenerhalt zwar weiterhin gut aus – gesichert sind die Obergrafschafter jedoch noch nicht.

 

SV Suddendorf-S.: G. Hesping - Kleve (69. Brüning), Schröder, J. Hesping - Schwendrat, Schevel, Hatger, Grefen, Byknüver (32. Norgall) - Möhring (32. Schomakers), K. Bookholt.

 FC Geestland: Feldmann – Novakovskij, Harbers (88. Schröder), Bloch, Müller, Schröder, Buck, Taubert, Wilkens, Hildebrandt (62. Griemsmann), Berg.

Tore: 0:1 (6.), 0:2 (28.), 0:3 (51.).

Zuschauer: 60

 

Bild: Tanja Schomakers kam für Nele Möhring. Doch auch sie konnte dem Spiel keine Wendung verleihen.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok