SV Suddendorf-Samern

seit 1959

Erneute Späte Niederlage in Ringe

Nachdem die Mannschaft um Trainer Patrick Sackbrook mit sieben Punkten aus drei Spielen in die Abstiegsrunde gestartet war, stand am Freitag erneut eine Reise nach Ringe auf dem Plan. Mit einem deutlich dezimierten Kader ohne Torjäger Jörn Wegkamp war man dennoch entschlossen, drei Punkte aus der Niedergrafschaft mitzubringen. Während man selbst vom oberen Ende der Tabelle grüßt, steckt der GSV Ringe/Neugnadenfeld mitten im Abstiegskampf und braucht jeden Punkt.

 

Die Personalsituation führte zusätzlich dazu, dass die SuSaner im ungewohnten 3-5-2-Systen aufliefen. Allerdings fand man gut ins Spiel und konnte das Spiel häufig durch einen geordneten Aufbau in der Dreierkette kontrollieren. Wirklich zählbare bis vor das Tor der Heimmannschaft durchgespielte Angriffe resultierten daraus in der ersten Halbzeit allerdings nicht. Einzig ein Fernschuss von Ole Schevel (17.) und eine Flanke von Matthias Prinz (34.) konnten als Torannäherung verbucht werden. Etwas gefährlicher wurde es vor dem Tor von SuSa-Keeper Daniel Wilbrand. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld ließ dieser einen Ball abprallen, konnten diesen aber im zweiten Versuch durch die Mithilfe von Hendrik Horstmeier (Bild) klären. GSV-Sturmtank Heiko Völkerink zeigte sich in der 25. Minute zu ersten Mal gefährlich am SuSa-Strafraum. Nach einem der vielen langen Bälle aus der Abwehr der Gastgeber schloss Völkerink aus zentraler Position ab, setze seine Direktabnahme allerdings leicht neben das Tor. Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel etwas lebhafter. Matthias Prinz konnte in der 52. Spielminute vor dem GSV-Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Der drauffolgende Freistoß von Jan Brüning wurde zur Ecke abgefälscht, die auf dem Kopf von Timo Wenning landete. Dieser köpfte allerdings knapp am Tor vorbei. Im Anschluss daran steckte Jan Brüning auf der linken Seite auf Timo Wenning durch, sein Pass in die Mitte fand allerdings nicht den eingelaufenen Daniel Büter. Danach meldeten sich die Hausherren zu Wort. Ein Freistoß findet über Umwege den eingewechselten Frederik Beerlink, der volley aus spitzem Winkel abschloss. SuSa-Keeper Wilbrand konnte allerdings parieren. Mit fortschreitender Spielzeit wurde die Partie immer ereignisreicher. Der eingewechselte Jan Schenkbier wurde von Matthias Prinz und Andre Deters gut in Szene gesetzt und konnte aus halbrechter Position im Strafraum des GSV abschließen. GSV-Schlussmann Chris-Jesco Ahrends konnte den gut ins lange Eck gesetzten Schuss aber abwehren. Kurz darauf in der 85. Minute fand ein langer Ball aus der Hintermannschaft von Ringe sein Ziel. Frederik Beerlink profitierte von einem missglückten Klärungsversuch der SuSa-Abwehr und bugsierte das Leder so gerade an Schlussmann Wilbrand vorbei ins Tor. Mit dem 0:1 Rückstand vor der Brust warf SuSa nochmal alles nach vorne. Zu einer nennenswerten Torchance kam es aber nicht mehr.

So endete eine Spiel, zu dem ein 0:0 gut gepasst hätte, mit 1:0 für den GSV. Wie bereits im Hinspiel fuhren die Schwarz-Weißen mit leeren Händen nach Hause. Wie bereits im Hinspiel hat die Sackbrook-Elf es nicht geschafft, in einem eigentlich ausgeglichenen Spiel ein 0:0 mitzunehmen und durch einen späten Gegentreffer den Punkt liegen lassen.

Weiter geht es bereits Morgen (Sonntag). Um 15 Uhr ist der SV Hoogstede an der Schützenstraße zu Gast und bringt die nächste Chance mit, den Klassenerhalt vorzeitig klar zu machen.

Aufstellung:

Wilbrand – Brüning, H. Horstmeier, Kochler – Wenning, Prinz, Schevel, Büter, Heckmann – Deters, Plettenburg

Wechsel:

  1. Schenkbier für Plettenburg

Tore:

  1. 1:0 Frederik Beerlink

 

Ihr habt einen Bericht verpasst? Hier gibt es alle Berichte dieser Saison zum Nachlesen: https://www.svsusa.de/index.php/fussball/senioren/1-herren/team.html

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.