SV Suddendorf-Samern

seit 1959

3:2 - SuSa verspielt Führung in Georgsdorf

Van-Der-Veens Doppelpack reicht nicht aus

1.HerrenAm vergangenen Sonntag stand für die Weinberg-Elf ein wichtiges Spiel auf dem Programm. Als Tabellenvierter reiste man zum nur drei Punkte schlechteren Tabellenfünften nach Georgsdorf. Die SuSaner, die zuvor drei Spiele in Folge gewonnen und dabei 20 Tore erzielt hatten, hatten die Chance, den Kampf um Platz vier vorzuentscheiden und gingen entsprechend selbstbewusst in die Partie. Doch die Georgsdorfer parkten von Anfang an den Mannschaftsbus vor dem eigenen Strafraum und versuchten so, das Suddendorfer Spiel auszubremsen. SuSa wirkte durchaus in der Lage, die Abwehrreihen der Hausherren zu überwinden und kam bereits in der Anfangsphase durch Jörn Wegkamp zu Torchancen (5. & 14.). Für die Führung sorgte nach 22 Minuten dann Lukas Van-der-Veen. Nach einem Eckball beförderte er den Abpraller per Direktabnahme ins georgsdorfer Tor. Nur zwei Minuten später hatten die Gäste bereits die Chance, ihre Führung auszubauen. Doch der von Lukas Van-der-Veen freigespielte Jörn Wegkamp verfehlte das Tor aus knapp 16 Metern. In der 26. Minute fuhren die Gastgeber einen Konter und der eigentlich ungefährliche Schuss von Fabian Ahuis aus 20 Metern kullerte an SuSa-Keeper Wilbrand vorbei in die rechte untere Ecke. Dieser Ausgleich hatte sich nicht unbedingt angekündigt, machte das Spiel aber offener, sodass SuSa-Keeper Wilbrand kurze Zeit später einen weiteren Angriff des TSV entschärfen musste. Die nächsten Chancen gehörten wieder den Gästen in Schwarz-Weiß, doch sowohl Wegkamp (34.) als auch Van-der-Veen (43.) scheiterten bevor es ganz bitter für die SuSaner kam. Kurz vor der Halbzeit bekam der TSV einen Strafstoß zugesprochen, den Jordy Lemsta sicher zur Führung für die Georgsdorfer im Tor der Gäste unterbrachte. Mit dem 2:1 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel spielte SuSa weiter nach vorne, im Gegensatz zum ersten Durchgang fehlte allerdings die Durchschlagskraft. Georgsdorf konterte und kam so in der 57. Minute zu einer Torchance, doch SuSa-Schlussmann Wilbrand konnte den Schuss aus spitzem Winkel parrieren. In der 60. Minute konnte Jan Brüning sich über die linke Seite durchsetzen und fand Lukas Van-der-Veen an der Strafraumkante der Hausherren. Dieser legte sich den Ball einmal vor und versenke ihn zum 2:2 im rechten unteren Eck. Nach dem Ausgleich gehörte die erste Chance wieder den Gastgebern. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld tauchten zwei Georgsdorfer frei vor dem SuSa-Tor auf, konnten den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Am Anschluss daran fuhr SuSa einen Konter und Dennis Große-Vennekate setze den Ball an den Pfosten. Der Abpraller landete vor den Füßen von Jan Brüning, der diesen aus nicht ganz 16 Metern rechts am Tor vorbei setzte. Das hätte die erneute Führung für die SuSaner sein können! Doch es kam anders. Die Georgsdorfer fuhren in der 73. Minute einen weiteren Konter und der mitgelaufene Innenverteidiger Heiko Berends fand Henning Nüsse in der Mitte, der den Ball zur erneuten Führung für den TSV aus kurzer Distanz einschoss. SuSa lief erneut an, es fehlten allerdings die Ideen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld tauchte der eingewechselte Oliver Freytag frei vor dem Tor der Georgsdorfer auf, verpasste den Ball jedoch knapp und es blieb beim 3:2 Endstand. So verlor der SV SuSa erneut ein Spiel gegen einen direkten Tabellennachbarn. Natürlich muss man sich einerseits vorwerfen, zu viele Torchancen liegen gelassen zu haben. Anderseits war man bei den Gegentoren einfach nicht aufmerksam genug und hat so ein Spiel aus der Hand gegeben, das man eigentlich sehr gut unter Kontrolle hatte. Zwar steht man nach dieser Niederlage aufgrund des besseren Torverhältnisses immer noch vor den jetzt punktgleichen Georgsdorfern, der Kampf um Platz vier ist aber nochmal spannend geworden.

Aufstellung: Wilbrand – Kochler, Föge, Schulze-Holmer – Bookholt, Heckmann, Groothus, Brüning – Große-Vennekate – Wegkamp, Van-der-Veen

Wechsel: 51. Oliver Freytag für Sven Schulze-Holmer
                60. Thomas Kleve für Pascal Kochler
                70. Matthias Prinz für Jan Brüning

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok