SV Suddendorf-Samern

seit 1959

0:4 - BW Hollage eine Nummer zu groß

IMG 1372 Medium

Im Heimspiel der Fußball-Oberliga mussten sich die Spielerinnen des SV Suddendorf-Samern gegen Blau Weiß Hollage mit 0:4 (0:2) geschlagen geben. Damit verlieren sie erstmals nach drei Siegen in Folge wieder eine Partie. Ein Manko lag im Herausspielen von Torchancen.

„Wir haben ein anderes Ziel vor Augen als Hollage und mussten heute nicht zwingend gewinnen“, richtete Suddendorfs Trainer Max Barkeling nach dem Abpfiff aufbauende Worte an seine enttäuschten Spielerinnen.

Anders als das deutliche Ergebnis es vermuten lässt, verzeichnete die Heimmannschaft ein leichtes Plus an Spielanteilen. Die Schwarz-Weißen waren von Beginn an konzentriert und ließen den Ball phasenweise ordentlich in den eigenen Reihen laufen. Jedoch gelang es ihnen viel zu selten, sich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kombinieren, um Torchancen zu kreieren. „Der letzte Pass hat gefehlt. Ansonsten war es in Ordnung“, zieht Barkeling sein Resümee.

Die Zwei-Tore-Halbzeitführung der Gäste resultierte aus individuellen Fehlern: Der erste Treffer wurde durch einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung begünstigt. Nach dem Hollager Ballgewinn spielten sich die Blau-Weißen über die linke Außenbahn bis zur Grundlinie durch. Das Zuspiel an die Kante des Fünfmeterraumes konnte Hollages Sina Krappe ohne Probleme verwerten (14.). Beim zweiten Treffer unterläuft die Defensive einen langen Ball, mit der Folge, dass Stürmerin Celina Meyer frei vor Torhüterin Gerti Hesping auftaucht und nur noch einzuschieben brauchte (29.).

Als wäre der Rückstand nicht schon Herausforderung genug, musste das Trainerteam der Obergrafschafter mit dem Pausenpfiff auf Abwehrspielerin Jule Hesping verzichten. Die Sameranerin musste den Platz nach einem Zweikampf lädiert verlassen. Sie zog sich eine Gehirnerschütterung sowie eine Nackenprellung zu.
Nach Wiederanpfiff war die Heimelf dem 1:2-Anschlusstreffer näher, als Hollage dem dritten Tor. Den Suddendorfern, die kurzfristig auf Tanja Schomakers (Erkältung) und Irena Geric (Lungenentzündung) verzichten mussten, fehlte es aber auch in dieser Phase an der notwendigen Durchschlagskraft. Die einzige echte Großchance konnte Kathrin Bookholt, im Anschluss an einen Freistoß von Lena Schevel, nicht im Tor unterbringen (62.).

Die Gäste aus dem Landkreis Osnabrück präsentieren sich insgesamt cleverer. Ein Heber aus der Distanz zum 3:0 (66.) sowie ein verwandelter Elfmeter zum 4:0 (78.), besiegelten den Hollager Sieg, lassen diesen aber zu hoch ausfallen. Der Erfolg hebt Hollage auf den ersten Tabellenplatz. Suddendorf findet sich im Mittelfeld der Tabelle wieder.

Trotz der deutlichen Niederlage gab es aber auch Lichtblicke: Die eingewechselte Nachwuchsspielerin Steffi Jalink (Foto), zeigte eine ordentliche Partie mit tollem Passspiel. „Sie hat einen guten Job gemacht“, lobt auch Co-Trainer Herwin Kerkhoff.

 

SV Suddendorf-S.: G. Hesping – J. Hesping (45. Jalink), Schröder, Norgall, Hatger (82. Schroer) – Schevel, Kochler, Byknüver (72. Wöllecke), Feseker – K. Bookholt, Grefen.

Tore: 0:1 (14.), 0:2 (29.), 0:3 (66.), 0:4 (78.).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok