SV Suddendorf-Samern

seit 1959

Erste Fußball-Herren: Rückblick auf die Hinrunde

1.HerrenAm vergangen Sonntag bestritt die erste Mannschaft des SV Suddendorf-Samern das letzte Spiel des Jahres und traf bereits zum zweiten Mal in dieser Saison auf die Zweitvertretung des SpVgg. Brandlecht-Hestrup. Doch bevor wir zu diesem Spiel kommen, wollen wir zunächst auf die Hinrunde zurückblicken:

Zuerst die Pokalspiele
Wie jedes Jahr standen vor Saisonbeginn erstmal Pokalspiele an. Doch anders als sonst traten die SuSaner aufgrund des Pokalsiegs neben dem Kreispokal auch im Bezirkspokal an, traf dort auf die erste Mannschaft des FC Schüttorf 09 und verlor mit 0:10. Besser lief es im Kreispokal, wo man Rot-Weiß Lage mit 4:0 besiegen konnte, dann aber in der zweiten Runde gegen Sparta Nordhorn ausschied.

Zwei Niederlagen zum Saisonauftakt
Die Weinberg-Elf kam sehr schlecht in die Saison. Im ersten Spiel fuhr man nach Brandlecht und verlor dort auf sehr ärgerliche Weise mit 2:1 gegen die bereits angesprochene Zweitvertretung der SpVgg Brandlecht-Hestrup. Nach etlichen vergebenen Torchancen verlor man dieses Spiel zu Unrecht. Unmittelbar darauf verlor man -dieses Mal völlig zu Recht- auf heimischen Platz das erste Derby der Saison gegen die Amateure des FC Schüttorf 09 und befand sich somit mit null Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz.

10 Spiele ohne Niederlage
Diese Niederlage sollte allerdings erstmal die letzte bleiben, denn nach dem denkbar schlechten Start in die Saison folgte eine Serie von zehn Spielen ohne Niederlage. Das erste davon war aufgrund des kuriosen Spielplans erneut gegen den FC aus Schüttorf. Im zweiten Anlauf innerhalb von fünf Tagen ging SuSa auf dem neuen Schüttorfer Kunstrasen zunächst 2:0 in Führung, gab das Spiel allerdings aus der Hand und nahm nur einen Punkt mit nach Hause (Endergebnis 2:2). Nachdem man gegen Wietmarschen 2 einen weiteren Punkt holen konnte (2:2), holte man im fünften Saisonspiel in Wietmarschen gegen deren Drittvertretung den ersten Sieg (3:0) und legte in der nächsten Woche im Heimspiel gegen den SC Union Emlichheim 2 einen weiteren 3:0 Sieg nach. In beiden Spielen erzielte Lukas Van-Der-Veen das wichtige 1:0 und ebnete so den Weg zum Erfolg. Mit den zwei Siegen in Folge fand man sich bereits auf Tabellenplatz sechs wieder. Es folgte ein weiteres Unentschieden in Gildehaus (1:1) bevor man nacheinander gegen Klausheide und den ASC aus Wielen ran musste, die fast die gesamte Hinrunde auf Platz eins und zwei verweilten. Im Heimspiel gegen Klausheide konnte man nach eine guten Leistung und dank einiger überragenden Paraden von Keeper Daniel Wilbrand einen Punkt Zuhause behalten. Entsprechend selbstbewusst fuhr man zum Tabellenführer nach Wielen und konnte dort 2:0 in
Führung gehen, verspielte diese allerdings und nahm letztendlich „nur“ einen Punkt mit nach Hause. Durch die vielen Punkteteilungen fiel die Weinberg-Elf wieder auf Platz 9 in der Tabelle.

Erstes Entscheidungsspiel gegen Georgsdorf
Bevor es zum ersten Schlüsselspiel gegen Georgsdorf kam, besiegte man Füchtenfeld deutlich mit 3:0. Zum Zeitpunkt des Aufeinandertreffens stand Georgsdorf schon seit einer ganzen Weile auf dem vierten Platz. Mit dem 4:1 Heimerfolg über die Niedergrafschafter konnte SuSa ein echtes Ausrufezeichen setzen und sich in den Kampf um den Platz hinter der Führungsgruppe aus Wielen, Klausheide und SG Bad Bentheim einmischen.

Vereinsfest – Sonntags in Lage
Am nächsten Wochenende stand die alljährliche schwarz-weiße-Nacht an. Torwart und Kapitän Daniel Wilbrand wurde zum Sportler des Jahres gewählt und der gesamten Mannschaft wurde der Titel „Mannschaft des Jahres“ verliehen. Trotz aller Versuche unsererseits weigerte sich der SV Rot-Weiß Lage allerdings, das Spiel am Sonntag danach zu verlegen und kassierte dafür eine 4:0 Heimniederlage von der Mannschaft des Jahres in schwarz-weiß. Ein Blick auf die Tabelle zeigte SuSa zu diesem Zeitpunkt auf Platz sechs.

Bitte Niederlage gegen SG Bad Bentheim
Nach drei Siegen und zehn Spielen ohne Niederlage stand nun mit dem Heimspiel gegen die SG aus Bad Bentheim ein weiteres richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Mit einem Sieg hätte man Kontakt zu den auf Platz 3 stehenden Bentheimern herstellen können. Doch nach einer 2:0 Führung verlor man das Spiel mit 2:3.


Drei Siege zum Abschluss
Um sich von diesem Rückschlag zu erholen brauchte man 65 Min. in Esche, danach brachte Dennis Große-Vennekate die SuSaner in Führung und leite den 4:1 Sieg ein. Es folgte ein Heimsieg gegen
Lohne 3 (5:0), ehe man zum Abschluss am erneut auf die SpVgg. Brachtlecht-Hestrup 2 traf und diese im zweiten Anlauf mit 10:0 vom Platz fegte.

Nach den 16 Spielen der Hinrunde steht die Weinberg-Elf mit 29 Punkten, acht Siegen, fünf Unentschieden und drei Niederlagen sowie einem Torverhältnis von 48:18 auf Tabellenplatz vier und kann damit sehr zufrieden sein. Die Mannschaft hat etwas gebraucht, um sich zu finden und in die Saison zu kommen, hat sich aber dann mehr und mehr weiter entwickelt und ist für jede andere Mannschaft in der ersten Kreisklasse ein äußerst ernst zu nehmender Gegner geworden, was vor allem auf mannschaftliche Geschlossenheit und eine sehr gute Trainingsbeteiligung zurückzuführen ist. Dennoch muss man einige Spieler herausheben, die besonders positiv auf sich aufmerksam gemacht haben. Zum einen sprechen sowohl die 15 Tore von Jörn Wegkamp als auch die insgesamt 17 Scorrer-Punkte (6 Tore und 11 Vorlagen) von Lukas Van-Der-Veen eine sehr deutliche Sprache. Wegkamp steht damit gemeinsam mit Timon Stegink (SV Esche) und Karsten Ennen (SG Bad Bentheim) an der Spitze der Torschützenliste. Zudem sind sowohl Wegkamp als auch Van-Der-Veen Neuzugänge, Trainer Uwe Weinberg scheint die Mannschaft also gut verstärkt zu haben. Zum anderen sind die nur 18 Gegentore aus 16 Spielen ein sehr guter Wert, der natürlich auf den gesamten Defensiv-Verbund zurückzuführen ist. Herausheben muss man hier allerdings Torwart Daniel Wilbrand und Libero Steffen Föge, die einen sehr großen Anteil
der Stabilität der Abwehr haben. Mit nur 18 Gegentoren ist man gemeinsam mit dem Tabellenführer aus Wielen Ligaspitze. Außerdem sollte auch Jona Groothus positiv erwähnt werden. Groothus tritt zwar als Torschütze selten in Erscheinung, ist aber ein großer Bestandteil des Spielaufbaus und spielt häufig den ebenso wichtigen vorletzten Pass.

Ein Ausblick
Der Abstand auf Platz 5 (Georsdorf) beträgt vier Punkte, der Abstand auf Platz drei (SG Bad Bentheim) beläuft sich auf sieben Punkte und bis zur Tabellenspitze, an der zurzeit Klausheide und Wielen punktgleich stehen misst neun Punkte. Wenn der SV SuSa in der Rückrunde genau so weitermacht wie in der Hinrunde und in den entscheidenden Spielen Punkte holt, dann – und nurdann – dürfen sie den Blick nach oben zur Tabellenspitze richten. Sonst muss der Blick nach untengerichtet werden, damit man am Ende der Saison nicht irgendwo im Mittelfeld landet. Also liegt der Fokus bereits jetzt auf dem dritten März 2018, denn da steht das erste Rückrundenspiel in Wietmarschen an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok